2018-02-20 Venedig

Die Anreise

Am Kölner Hauptbahnhof werden die Reisenden am frühen Morgen mit winterlicher Kälte und einem vielversprechendem Sonnenaufgang empfangen welcher geradezu einlädt zu einer Reise. Der ICE zwischen dem Amsterdamer Flughafen und Frankfurt war verblüffenderweise trotz des noch jungen Tages komplett voll und auch vollständig reserviert. Offensichtlich werden die Alternativen zum Flugverkehr immer attraktiver.

Am Frankfurter Flughafen hat sich das winterliche einheitliche Grau mit leichten Auflockerungen durchgesetzt, hier ist das Signal an die Reisenden: Bloss schnell weg. bevor es deprimierender wird.

Nach einem problemlosen Flug ist es bei der Ankunft in Venedig immer noch bedeckt, aber die Vorfreude läßt die Farben schon strahlender erscheinen. Hinzu kommt, dass der Freiluftmarsch zu den Anlegern ersetzt ist durch eine überdachte Passage mit Roll-Wegen. Ebenso sind die Hafenanlagen nun überdacht und auch ansprechend gestaltet.

Das gewünschte Taxi-Boot steht auch schon wartend bereit, ein letzter Blick auf den Flughafen und das sich rasant nähernde Polizeiboot und dann geht es auch schon durch die Lagune zu ‚La Serenissima

 

„Du bist schön Venedig,
von Wellen umgeben, 
ruhiger Spiegel erhabener Kunstwerke! „
(italienischer Sprachgebrauch)

Ein erster Rundgang

Nun gilt es erst einmal, die Stimmung in der Lagunenstadt aufzusaugen und die Hektik des Alltags und der Anreise abzulegen.

Es beginnt mit den manchmal ungewohnt scheinenden Schaufensterauslagen, die Freude über die immer wieder ins Bild gleitenden Gondeln, der Kontrast zwischen der morbiden Realität und den überall plötzlich sichtbaren Prachtbauten, der Gemütlichkeit der vielen kleinen und vor allem leckeren Cafes, der ruhig auf den touristischen Ansturm wartenden Stadt im Kontrast  zu einer gewissen Hektik und Eile im Alltag, wie überall in der Welt auch hier mit moderner Unterstützung in der Hand oder am Ohr – je nach Vorliebe des Besitzers.

Mit eintretender Dunkelheit und zunehmender Kälte geht die Unruhe des Alltags über in die Ruhe einer winterlich kalten Stadt.

Dorsoduro

Natürlich dient der erste Tag dazu, die nähere Umgebung zu erkunden. Heute steht also ein Rundgang durch den Stadtteil Dorsoduro auf dem Programm.

Dorsoduro besteht aus 17 Einzelinseln, darunter auch Giudecca mit den westlich vorgelagerten Inseln Sacca Fisola und Sacca San Biagio.

Der Name leitet sich vom Zustand des Sestiere (=Stadtteils) vor der Besiedlung ab. Dorso duro bedeutet harter Rücken und weist auf den Umstand hin, dass es sich um festen, teilweise felsigen Untergrund handelte, auf dem der Stadtteil errichtet worden ist. (Quelle: Wikipedia)

Allgegenwärtig sind die Masken, heute ist Markttag für den täglichen Einkauf, teilweise vollkommen unscheinbar sind die Eingänge zu den Hotels. Irgendwann steht man unvermittelt am Canale della Guiudecca während man sich kurz zuvor noch mit den kleinen Booten auf schmalen Kanälen und deren Spiegelungen im Wasser oder anderen Details beschäftigt hat.

Natürlich bildet die Gondelwerft am Rio San Trovaso den Abschluss dieses Rundganges.

Die einsetzende Dämmerung in Kombination mit dem nun kaum wahrzunehmenden Nieselregen bietet sich an die Eile des Alltags symbolisch zu erfassen. Als Ergebnis sind die Umrisse der Menschen durch die abendliche Hektik nur noch verzerrt oder schattenhaft wahrzunehmen.

*** Bitte weiterblättern ***

2017: 12. – 21.Januar, Venedig

   

Du lautlos dunkler Kanal,

Verlassene Bucht,

Uralter Häuser graue Flucht,

Gotische Fenster und maurisch verziertes Portal!

Von tiefem Traum besiegt,

Vom Tode eingewiegt

Schläft hier die Zeit

Und alles Leben scheint so weit, so weit!

Hier will ich ganz allein

Durch alte Gassen gehn,

Bei Fackelschein

An Gondeltreppen stehn,

In blinde Fenster sehn,

Bang-glücklich wie ein Kind im Dunkeln sein.

(Ankunft in Venedig, Hermann Hesse, (1877-1962) )    


Es ist mal wieder so weit: ‚Die Schöne‘ wartet auf meinen Besuch. Diemal ist die Anfahrt mit dem Nachtzug geplant, Abfahrt mit der ÖBB um 23:35 ab München, Ankunft um 8:34 im Bahnhof Venedig, Santa Lucia, direkt auf der Lagune. Im Zug noch Frisch geduscht und lecker gefrühstückt geht es ausreichend gestärkt direkt per Vaporetto zum Hotel, welches sich in einem ehemaligen Palazzo eingerichtet hat.    Beim Blick vom Bahnhof Richtung Canal Grande fühle ich mich sofort ‚zuhause‘ und willkommen.

1. Tag, Ankunft und erste Erkundungen

Nach der Ablage des Gepäcks – und einem stärkenden Expresso auf Kosten des Hauses – beginnt die Erkundung der näheren Umgebung. Insbesondere spannend, da ich zum erstem Mal eine milde Form des Hochwassers erleben darf bzw. muß.
Abends geht es dann zum Palazzo Ducale, und es gibt wiederum eine wettertechnische Rarität: Schnee, nicht nur auf den Gondeln in Venedig. Vor dem Konzert können im Saal Aufnahmen gemacht werden, während des Konzertes ist dies bedauerlicherweise und verständlicherweise ausdrücklich nicht erwünscht. So können die Besucher sich auch alle ungestört auf das Konzert konzentrieren, ich bin  für meinen Teil anfänglich skeptisch, dass diese 4 Streichinstrumente unterschiedlicher Größe in der Größe des Raumes akustisch verloren gehen – so ganz ohne moderne Verstärkertechnik. Diese Bedenken werden eindrucksvoll geradezu pulverisiert, mit den ersten Saitenbewegungen zum Einstimmen wird klar, dass der Saal mit diesen Instrumenten ‚gerockt wird‘. Kurz: Einfach beeindruckend.

2. Tag

Heute steht erst einmal ein Museumsbesuch auf dem Programm, daher ist der morgens mit dem Tageslicht aufziehende Nebel nicht hinderlich. Anschließend geht es per Bus – also Vaporetto – zur Salute um von der Spitze der Halbinsel die sich durchsetzende Sonne mit Blick auf den Marcusplatz zu genießen. Sehr interessant zu beobachten sind hier die Eitelkeiten der Einheimischen und Touristen.   Am späten Nachmittag geht es ins Hotel um den Rest der Gruppe in Empfang zu nehmen und kennenzulernen.

3. Tag, ein Rundgang durch Dorsoduro

Der heutige Tag ist neben dem Kennenlernen und Vorstellung der anstehenden Tagesordnungspunkte einem Rundgang durch den Stadtteil Dosoduro gewidmet, in dem sich auch unser Hotel befindet. Traditionell ist eine Einkehr bei einer lokalen Meyers-Filliale inclusive.

*** Bitte Weiterblättern ***